ludwigsfelde
23°
Klarer Himmel
64% Luftfeuchtigkeit
Wind: 4m/s ONO
MAX C 25 • MIN C 21
19°
MO
23°
DI
24°
MI
19°
DO
17°
FR
Wetter von OpenWeatherMap
Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag
13:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag
09:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch
09:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 bis 18:30 Uhr
Samstag
10:00 bis 13.00 Uhr
Kontaktdaten
Rathausstraße 3

Gröben

Wahrscheinlicher Namensgeber des Dorfes Gröben ist die Familie von der Gröben.

Der Ort wird bereits im 13. Jahrhundert im Zusammenhang mit den umliegenden Siedlungen erwähnt. Die Familie von der Gröben war zu dieser Zeit einer der mächtigsten Vasallen Kaiser Karls IV. in der Mark.

Information
Ortsvorsteher:Martino Persky
Einwohner:349
Fläche:6,91 km2
Erste urkundliche Erwähnung:1352

Aber entscheidend geprägt wurde Gröben und die nördliche Nutheregion durch die darauffolgende 450-jährige Herrschaft der Familie von Schlabrendorff, deren 1720 erbautes Herrenhaus steht restauriert mitten im Ort.

Die zu Beginn des 13. Jh. erbaute spätgotische Feldsteinkirche ist ein absolutes Muss für Besucher. Die 1908 bei einem Brand zerstörte Kirche wurde nach den Plänen von Prof. Franz Schwechten, dem Erbauer der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche in Berlin, wieder aufgebaut. Sehenswert sind insbesondere die Wandmalereien von Prof. Oetken, die Orgel von G. Sauer und eine von Kaiserin Augusta Viktoria gestiftete Altarbibel.

Ein ganz besonderer Schatz ist das Kirchenbuch, das älteste in der Mark Brandenburg, dessen erste Eintragung von 1578 ist.

Auch Theodor Fontane besuchte Gröben und seine Umgebung sehr oft. In seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" beschreibt er u.a. seine Besuche im Pfarrhaus und das Studium der Kirchenbücher.

Nur rund 400 Meter hinter Gröben, Richtung Nuthe, stößt man auf den Gröbener Fischerkietz, der um 1500 erstmals erwähnt wurde. Noch heute findet man dort einige alte Fischerhütten.

Gröben bietet dem Besucher neben der Geschichte ein reichhaltiges Angebot an touristischen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten, die typisch brandenburgische Küche zu genießen.

Sehenswert in Gröben

Schon der Dichter Theodor Fontane hielt bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg in Gröben Einkehr. Während er damals noch im originalen Kirchenbuch, dem ältesten im Land Brandenburg, blättern konnte, heutzutage können die Besucher eine Kopie samt Übersetzung der Kanzleischrift erkunden. Seit 1578 wurde die Chronik geführt und spiegelt das Leben in Gröben über die Jahrhunderte wieder. Das Kirchenbuch liegt in der Sakristei, der 1909 nach den Plänen des Erbauers und Architekten der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu Berlin, Prof. Schwechten, erbauten Kirche aus.

Rund um den Dorfanger stehen die aufwendig restaurierten Höfe des Dorfes, welche nicht nur zu den Dorffesten zahlreiche Besucher anziehen. Weiter geht es Richtung Süden zum Gröbner Kiez, wo Fischerhütten vom Anfang des 19. Jahrhunderts von der Vergangenheit als Fischerkiez künden. Zu Fuß kann man von dort den Naturpark Nuthe-Nieplitz mit seiner einzigartigen Flora und Fauna erkunden.