ludwigsfelde
12°
Klarer Himmel
50% Luftfeuchtigkeit
Wind: 3m/s O
MAX C 14 • MIN C 9
9°
SA
9°
SO
9°
MO
12°
DI
12°
MI
Wetter von OpenWeatherMap
Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag
13:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag
09:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch
09:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 bis 18:30 Uhr
Samstag
10:00 bis 13.00 Uhr
Kontaktdaten
Rathausstraße 3

Glück und gute Zensuren

Dienstag, 05.02.2019

Ludwigsfelder Vietnamesen feiern mit Tet ins neue Jahr

Mit einem farbenfrohen Tet Fest begrüßten vietnamesischen Familien am Sonntag in Ludwigsfelde gemeinsam das neue Jahr. Nach dem chinesischen Kalender beginnt das Jahr 2019 am 5. Februar und steht im Tierkreiszeichen des Erd-Schweins. Das Jahr des Schweins sei ein glückliches Jahr zum Geldverdienen, eine Zeit der Freundschaft und Liebe für alle Sternzeichen, da das Schwein in allen Lebensbereichen Erfolg verspreche. Die Vietnamesen feiern ihr Neujahrsfest als wichtigsten Feiertag im Jahr mit über einer Milliarde Menschen von Vietnam, China, Nord- und Südkorea sowie Singapur.

In Ludwigsfelde hatte am Wochenende der vietnamesische Verein Vifalu mehrere Dutzend Landsleute und deutsche Gäste zum gemeinsamen Feiern eingeladen. Insgesamt gehören 35 Familien mit rund 130 Mitgliedern zu Vifalu. Da die meisten Vietnamesen berufstätig sind und einige über die Festtage in ihre ursprüngliche Heimat fliegen, fand die Feier ganz pragmatisch schon vorab am arbeitsfreien Sonntag statt.

Als Festsaal war die Aula der Daimler-Schule unter anderem mit einem Altar für die Ahnen, einem Neujahrsbaum mit Pfirsichblüten, roten Lampions und einem großen, roten Wandschmuck mit der Aufschrift „Chuc Mung Nam Moi!" - "Frohes Neues Jahr!“ gestaltet.

Den traditionellen Auftakt des Tet-Festes bildete zunächst ein Ohren betäubendes Feuerwerk auf dem Schulhof, begleitet vom wilden Tanz der Drachen, die alle bösen Geister erschrecken und vertreiben sollen.

Bei der liebevoll ausgestalteten Aula fiel übrigens besonders die Farbe Rot ins Auge. Kein Zufall, denn Rot steht für alles Positive, für Wohlstand und Frieden. Wie in Vietnam üblich erhielten auch die Ludwigsfelder Kinder kleine rote Umschläge mit Münzen. Der Verein ViFaLu überreichte das sogenannte Glücksgeld, das den Beschenkten Glück und gute Zensuren in der Schule bringen soll.

Der Verein Vifalu pflegt nicht nur die vietnamesische Kultur, er bringt sich auch ganz aktiv in Ludwigsfelde ein. Van Trung Trinh vom Vifalu-Vorstand drückte in seiner Neujahrsansprache den Stolz der Vietnamesen auf die rasante Entwicklung in ihrer zweiten Heimat Ludwigsfelde aus. Als Beispiele nannte er den wachsenden Rousseau-Park, die Kristall-Therme, die Erweiterung des evangelischen Krankenhauses und die Freigabe der B 101. "Das vergangene Jahr hat uns Erfolg, Stolz und wunderschöne Erlebnisse beschert", sagte Van Trung. "Unter anderem ist die Fußball -Nationalmannschaft Vietnams nach zehn Jahren endlich wieder Meister von Südostasien geworden, und hier in Ludwigsfelde steigt der LFC auf und spielt jetzt in der Oberliga".

Peter Dunkel, (Die Linke.), Kreistagsabgeordneter und Franktionsvorsitzender in der Ludwigsfelder Stadtverordnetenversammlung, kannte viele Anwesende noch aus seiner beruflichen Zeit bei IFA und in der Ludwigsfelder Wohnungsgesellschaft. Er gehörte unter anderem neben Angelika Wodtke vom Lokalen Familienbündnis, der ehemaligen Integrationsbeauftragten Marina Khan, den DRK-Mitarbeitern Marion Krawielicki, Patrick Walter und Ralf Wroblewski und dem befreundeten Ludwigsfelder Ehepaar Heike und Jörg Sebald zu den Gästen und Unterstützern des Vereins Vifalu. "Wir sind stolz, euch in Ludwigsfelde zu haben", versicherte Peter Dunkel in seinem kurzen Grußwort. "Das soll so sein und auch so bleiben, mit allen Kindern und Kindeskindern der nächsten Generationen. Wir wünschen den Vietnamesen in Ludwigsfelde alles erdenklich Gute zum neuen Jahr". Nach Tanz- und Gesangseinlagen lud ein Buffet mit Spezialitäten vietnamesischer Küche wie Klebreiskuchen, Frühlingsrollen, asiatischer Hühnersuppe und Salaten zum Schlemmen ein.

In Ludwigsfelde lebt die größte Gruppe vietnamesischer Zuwanderer im Landkreis. Die ersten Staatsvertragsarbeiter kamen bereits in den siebziger Jahren und arbeiteten damals im IFA Werk. Nach über 40 Jahren haben mittlerweile viele die deutsche Staatsbürgerschaft und auch die meisten hier geborenen Kinder sind Deutsche.