ludwigsfelde
3°
Klarer Himmel
76% Luftfeuchtigkeit
Wind: 3m/s SSO
MAX C 6 • MIN C 2
5°
SO
4°
MO
7°
DI
8°
MI
Wetter von OpenWeatherMap
Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag
geschlossen
Dienstag
09:00 – 12:00 Uhr & 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch
09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr & 13:00 – 18:00 Uhr
Freitag
09:00 – 12:00 Uhr

Jeden 1. und 3. Samstag
von 09:00 – 13:00 Uhr
Kontaktdaten
Rathausstraße 3

Gemeinsam Lösungsansätze schaffen

Dienstag, 28.11.2023

2. Anhalter Bahn Konferenz am Bahnhof Ludwigsfelde

Zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich kommunale Entscheidungsträger zur 2. Anhalter Bahn Konferenz im Ludwigsfelder Stadt- und Technikmuseum. Das Ziel der Konferenz ist es, sich mit allen Interessensgruppen gemeinsam auszutauschen und aktuelle Planungen und Entwicklungen dieser wichtigen Verkehrsachse zu diskutieren. Insbesondere sollten gemeinsam Strategien entwickelt werden, um Einfluss auf den weiteren Ausbau der Anhalter Bahn zu nehmen.

„Die zweite Anhalter Bahn Konferenz in diesem Jahr, an der auch die Bürgermeister/Vertreter aus Trebbin, Luckenwalde, Nuthe-Urstromtal und Großbeeren teilgenommen haben, zeigt ganz klar, dass unsere Initiative der richtige Weg ist. Im gemeinsamen Austausch, auch mit Vertretern des VTF, VBB und der Deutschen Bahn, können wir Ideen und Ansätze entwickeln, von denen kleine Veränderungen vielleicht schon eine große Wirkung für die vielen Nutzer dieser Strecke bewirken“, so Bürgermeister Andreas Igel. Gleichzeitig betont er auch, „dass ich mir diesen Impuls von Seiten des Landkreises gewünscht hätte. Diese Strecke ist existenziell für die Einwohner Teltow-Flämings, die auf eine dauerhaft funktionierende Bahnverbindung nach Berlin angewiesen sind. Auch für die vielen großen und kleinen Unternehmen im Landkreis ist es entscheidend, Fachkräfte schnell und unkompliziert aus der Hauptstadtregion in unseren Landkreis zu bringen.“

Die Anhalter Bahn gilt als eine der wichtigsten Schienenachsen, die aus Berlin herausführen. Die Strecke ist bereits jetzt stark ausgelastet, und mit dem weiteren Ausbau des ICE-Netzes wird die Belastung noch weiter zunehmen. Dies hat Bedenken hinsichtlich der eigenen wirtschaftlichen Standortentwicklung für einen funktionierenden Regional- und Schienengüterverkehr aufgeworfen. „Von Seiten der Deutschen Bahn haben wir klare Aussagen, dass diese Achse laut Bundesverkehrswegeplan nicht prioritär eingeordnet ist. Dass es auch andere wichtige Verbindungen gibt, ist mir dabei bewusst. Aber auf der Strecke der Anhalter Bahn, auf der wohl zusätzlich noch eine Direktverbindung zwischen Berlin und München geschaffen werden soll, ist es mittlerweile fünf vor zwölf! Wir müssen jetzt agieren, um nicht später wieder nur reagieren zu können“, so Igel nachdrücklich.

Für die Ausrichtung der kommenden Anhalter Bahn Konferenz konnte das Kommunale Nachbarschaftsforum (KNF e. V.) gewonnen werden, um diese kommunenübergreifende Problemstellung, die Berlin und Brandenburg betrifft, sowie die Bedeutung und Zukunftsfähigkeit der Anhalter Bahn auf einer zusätzlichen Ebene weiter zu diskutieren.