ludwigsfelde
4°
Leichter Regen
93% Luftfeuchtigkeit
Wind: 6m/s NNW
MAX C 4 • MIN C 4
3°
MI
-3°
DO
-1°
FR
-3°
SA
-2°
SO
Wetter von OpenWeatherMap
Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag
13:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag
09:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch
09:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 bis 18:30 Uhr
Samstag
10:00 bis 13.00 Uhr
Kontaktdaten
Rathausstraße 3

Bürgermeister mit erstem Spatenstich

Donnerstag, 06.12.2018

Stadt und Investor feiern in Ludwigsfelde den ersten Spatenstich für 119 Mietwohnungen,
14 Reihenhäuser und sieben Geschäfte in bester Stadtlage

Eine fast 20 Jahre alte Lücke mitten in Ludwigsfelde wird geschlossen: Am gestrigen Mittwochnachmittag feierten die Stadt Ludwigsfelde und der Berliner Investor Laborgh den Baustart für 119 Mietwohnungen, für 14 Miet-Reihenhäuser und sieben Gewerbeeinheiten. Dafür will Laborgh Investment 30 Millionen Euro investieren. Ab Sommer 2020 sollen die zu Drei Vierteln barrierefreien Wohnungen bezugsfertig werden. Das gesamte Ensemble zwischen Potsdamer Straße und Dachsweg will die Firma im Herbst 2020 abschließen.

Laborgh-Geschäftsführer Florian Lanz hatte sich vor seiner Rede die Geschichte der Stadt und ihrer Vorläufersiedlungen angeschaut, er schlug den Bogen vom Jahr 1120, über den Bau der Bahnstation an der Anhalter Bahn 1841, bis zur Gegenwart. Die Besonderheit an Ludwigsfelde, weshalb man gern hier baue, so Lanz, sei die zentrale Lage nahe an Berlin und Potsdam bei gleichzeitiger Selbstständigkeit der Kommune. Vor diesem Baustart hatte es über Jahre immer neue Hindernisse gegeben. Nachdem das Tanzlokal „Sanssouci“ und ein Vier-Familien-Haus dort abgerissen worden waren, konnte der Komplex mit Hotel „Ambassador“ und Brunnen-Buchhandlung seinerzeit nur zur Hälfte entstehen. Jetzt wird um ihn herum gebaut. Zu den Eigentümer-Wechseln der Grundstücke vom Mahlower Fleischermeister Rainer Bendig und dem Lichtenrader Reinhard Luding kamen Planänderungen und zuletzt unerwartet lange Verhandlungen mit der Heide-Apotheke. Die schließt zum 15. Dezember – ob sie in Ludwigsfelde wieder öffnet, lässt Apotheker Frank Lietzmann bisher offen.

Lanz sagte am Mittwoch: „Vor exakt vier Jahren haben wir hier in Ludwigsfelde angefangen. Dass es nun trotz aller Barrieren und Steine soweit ist, dafür danken wir dem Bürgermeister und der Stadt, das zeugt von Durchhaltevermögen.“ Die erste Baugenehmigung sei erteilt, so der Firmenchef, die für den zweiten Abschnitt erwarte man in Kürze. Entstehen würden Wohnungen zu marktüblichen, für Ludwigsfelde geeignete Mieten, so Lanz. In der Laborgh-Pressemitteilung stehen sowohl für die Wohnungen als auch die Reihenhäuser Netto-Kaltmieten von elf Euro je Quadratmeter. Bürgermeister Andreas Igel (SPD) sagte: „Es ist eine lange Wunde, die geschlossen wird. Das liegt an Ihrem Durchhaltevermögen und unserer Geduld.“ Ähnlich formulierte es Architektin Barbara Elwardt: „Weil sich die Planungen über so viele Jahre hinzogen, ist es letztlich auch ein Stück Stadtreparatur.“

Während die Gäste nach dem doppelten Baustart mit Spaten und Bagger feierten, arbeiteten die seit Montag aktiven Bauleute weiter. Und dabei stieß die Baggerschaufel völlig unerwartet auf ein Stück Stadtgeschichte: Ein großer Betonklotz erwies sich als ehemalige Zisterne der Gaststätte „Sanssouci“, in der es nach dem Krieg Schulessen gab, die auch Restaurant und als Tanzlokal ein beliebter Treffpunkt war.

Mit den nun begonnenen Neubauten wird es für Dachsweg-Anwohner nach der Bauzeit leiser. Sie bekommen praktisch ein Stück Schallschutz.

Quellen

Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2018, Märkische Allgemeine
Artikel: Jutta Abromeit/MAZ
Bilder: Jutta Abromeit, MAZ (2)/ Laborgh Investment GmbH (5)