ludwigsfelde
8°
Ein paar Wolken
93% Luftfeuchtigkeit
Wind: 3m/s S
MAX C 9 • MIN C 7
8°
DI
7°
MI
7°
DO
5°
FR
11°
SA
Wetter von OpenWeatherMap
Öffnungszeiten Bürgerservice
Montag
geschlossen
Dienstag
09:00 – 12:00 Uhr & 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch
09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr & 13:00 – 18:00 Uhr
Freitag
09:00 – 12:00 Uhr

Jeden 1. und 3. Samstag
von 09:00 – 13:00 Uhr
Kontaktdaten
Rathausstraße 3

48 Kerzen für 48 verstorbene Ludwigsfelder

Freitag, 16.04.2021

Bettina Lugk und Bürgermeister Andreas Igel gedenken den Corona-Verstorbenen

Am kommenden Sonntag sollen in den Fenstern des Sitzungssaals im Rathaus Ludwigsfelde 48 Kerzen erleuchten. Die Anzahl der Kerzen, die auf Initiative des Bürgermeisters Andreas Igel und Bettina Lugk, Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, bereits am Freitagnachmittag aufgestellt wurden, entspricht genau den seit Pandemiebeginn an den Folgen des Corona-Virus verstorbenen Ludwigsfeldern. Damit beteiligt sich die Stadt Ludwigsfelde an der Initiative des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der am Sonntag eine zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer der Corona-Pandemie in Berlin ausrichten wird.

„Wir beteiligen uns ganz bewusst an der Initiative des Bundespräsidenten. Denn hinter all den Zahlen, die täglich in allen Medien präsent sind, verbergen sich Menschen mit ganz individuellen und persönlichen Schicksalen. Die Zahl der Todesopfer ist dabei ein tragisches Symbol der Pandemie. Es ist eben nicht selbstverständlich, dass man eine Infektion unbeschadet übersteht. Das muss uns allen bewusst sein! Von daher finde ich es richtig, jetzt unser tief empfundenes Mitgefühl den Hinterbliebenen auszudrücken, die einen geliebten Menschen verloren haben“, erklärt Bürgermeister Andreas Igel unmittelbar nachdem die Kerzen am Fenster des Sitzungssaals zusammen mit Bettina Lugk aufgestellt wurden.

Bettina Lugk fügt den Worten des Bürgermeisters hinzu, dass „viele am Virus Erkrankte zum Teil noch heute an den Langzeitfolgen leiden. Knapp 80.000 Menschen sind in Deutschland mittlerweile im Zusammenhang mit der Virus-Infektion gestorben. Dabei hatten Familienmitglieder, Angehörige und Freunde oft nicht einmal die Gelegenheit, persönlich Abschied von den Menschen zu nehmen. Deshalb ist es uns wichtig, ihnen an diesem Tag besonders zu gedenken und ein Gefühl der Verbundenheit in dieser schwierigen Zeit zu schaffen.“

Bislang hat die Pandemie bei insgesamt 6.014 Infizierten im Landkreis Teltow-Fläming 189 Todesopfer (Stand: 16.04.2021) gefordert. Deutschlandweit sind rund 80.000 Menschen verstorben. Zum Vergleich: Während der außergewöhnlich starken Grippewelle 2017/18 starben rund 25.000 Menschen in Deutschland.